Servabo

Servabo

Erinnerung am Ende des Jahrhunderts

Aus dem Italienischen von Michael Becker und Petra Kaiser.

WAT [325]. 1998
120 Seiten. Broschiert
7,50 €
ISBN 978-3-8031-2325-1
sofort lieferbar
bestellen

Was von unserem Leben verdanken wir uns selbst und was unserer Zeit? Eine der wichtigsten Personen der italienischen politischen Kultur erzählt gelassen seine höchst seltsame Lebenskurve als eher fremdbestimmt: »Ich glaubte, an der Bewegung der Gestirne teilzuhaben, während ich an einer Schreibmaschine saß.«

Eine Lebensgeschichte, die sich auf die prägenden Erlebnisse beschränkt: Widerstand, Liebe, Streit, Angst, Schmerz, den Traum von einer anderen Gesellschaft. Luigi Pintor, einer der angesehensten politischen Köpfe Italiens, erzählt sie in Bildern, Ereignissen und Erfahrungen, ganz ohne Namen, Orte, Daten. Er geht dabei der Frage nach, was von unserer Lebensgeschichte wir uns selbst und was unserer Zeit verdanken. Literarisch stehen seine Erinnerungen mit ihrer lakonischen Verallgemeinerung in einer italienischen Tradition von Leopardi bis Celati, inhaltlich sind sie ein bewegendes Beispiel der italienischen Kultur.

Luigi Pintor

© Riccardo de Lucca

Luigi Pintor

Luigi Pintor, geboren 1925 in Rom, aber mit Wurzeln in Sardinien, war von 1946 bis 1965 Redakteur der kommunistischen Tageszeitung »l'Unità«. Nachdem er 1969 wegen seiner Kritik an der sowjetischen Intervention in Prag aus der Kommunistischen Partei Italiens ausgeschlossen worden war, gründete er zusammen mit Rossana Rossanda und Valentino Parlato die unabhängige linke Tageszeitung »Manifesto«, für die er seit 1971 schrieb. Ab 1987 war er mehrere Jahre lang unabhängiger Abgeordneter in der italienischen Deputiertenkammer. Pintor, bis zuletzt eine der zentralen Figuren des öffentlichen italienischen Lebens, starb 2003 in Rom.

»Servabo ist ein Lehrbuch der Gesittung und der Achtung vor dem anderen, auch dem politischen Gegner.« Heinrich Senfft, Die Zeit
...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten