Franz Kafka. Biographie seiner Jugend

Franz Kafka. Biographie seiner Jugend

Sachbuch. 2006
328 Seiten. Gebunden mit Schutzumschlag. Mit vielen Abbildungen. Lesebändchen
15,– €
ISBN 978-3-8031-3620-6
sofort lieferbar
bestellen

Die klassische Biographie über den jungen Kafka: eine immer wieder zitierte Quelle aller nachfolgenden biographischen Arbeiten. Erweitert und neu kommentiert.

Ein junger Mann liest wenige Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs den Roman eines deutschsprachigen Autors. Er geht den Lebensspuren seines Helden nach, sucht nach Verwandten und Freunden des Autors.
Der junge Mann heißt Klaus Wagenbach, sein jugendlicher Held Franz Kafka. Es entsteht die erste Biographie des Prager Autors nach Max Brod. Sie ist einzigartig: Berichte von Zeitzeugen machen sie ebenso zu einer unentbehrlichen Quelle wie die zitierten Geburtsregister, Zeugnisse oder Personalakten. Aus ihnen entwickelt Wagenbach ein höchst farbiges, geradezu literarisches Bild eines jungen Autors, seiner Leidenschaften und seiner Heimatstadt Prag.
Es ist Klaus Wagenbachs erstes Buch. Fast fünfzig Jahre später hat er seine Arbeit kritisch überprüft, ihr neue Dokumente beigefügt und sie in Kommentaren sowie mit vier Essays auf den neuesten Forschungsstand gebracht.

Bilder zu Franz Kafka aus dem Archiv Klaus Wagenbach finden Sie hier!

Klaus Wagenbach

© Christian Thiel, imago stock & people, Berlin

Klaus Wagenbach

Klaus Wagenbach, geboren 1930 in Berlin und dort aufgewachsen. Ab 1949 absolvierte er eine Lehre in den Verlagen Suhrkamp und S. Fischer; neben seinem Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Archäologie in München und Frankfurt am Main war er Hersteller im S. Fischer Verlag. Nach der Promotion wurde Klaus Wagenbach 1957 Lektor im Modernen Buch-Club Darmstadt, ab Ende 1959 Lektor für deutsche Literatur im S. Fischer Verlag. Im Herbst 1964 gründete er in Berlin den bis heute unabhängigen Verlag Klaus Wagenbach. Die Leitung des Verlags übergab er Anfang 2002 an Susanne Schüssler. Klaus Wagenbach lebt in Berlin.


Preise und Auszeichnungen

2010  Kurt Wolff Preis für das Lebenswerk

2006  Ehrenpreis des Österreichischen Buchhandels für Toleranz in Denken und Handeln
2006  Ehrendoktorwürde der Universität Urbino, Italien
2006  Ardinghello-Preis, Florenz
2006  Rahel Varnhagen von Ense-Medaille der Stadt Berlin
2002  Kythera-Preis
2002  Ritter der französischen Ehrenlegion
2001  Großes Bundesverdienstkreuz
2000  Ehrenmitglied des Berlin-Brandenburgischen Verleger- und Buchhändlerverbandes
1999  Hugo-Ball-Literaturpreis
1995  Astrolabio d'oro, Pisa
1994  Honorarprofessor für Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin
1990  Bundesverdienstkreuz
1990  Premio nazionale per la traduzione
1987  Cavaliere del merito
1982  Premio Montecchio
1979  Kritikerpreis


Publikationen

Als Autor

Die Freiheit des Verlegers. Erinnerungen, Festreden, Seitenhiebe. Berlin (Wagenbach) 2010

Kafkas Prag. Ein Reiselesebuch. Berlin (Wagenbach) 1993
Franz Kafka. Bilder aus seinem Leben. Berlin (Wagenbach) 1983. Neuausgabe 1989. Erweiterte Neuausgabe 1994. Vollständig überarbeitete und erweiterte Neuausgabe 2008
Eintritt frei. Beiträge zur öffentlichen Meinung. Darmstadt (Luchterhand) 1982
Franz Kafka in Selbstzeugnissen und Bilddokumenten. Reinbek (Rowohlt) 1964. Neuausgabe 2002
Franz Kafka. Eine Biographie seiner Jugend. Bern (Francke) 1958. Neuausgabe 2006

   

Als Herausgeber

Dino Buzzati, Aus Richtung der unsichtbaren Wälder. Erzählungen. Berlin (Wagenbach) 2010

Andrea Camilleri, Italienische Verhältnisse. Berlin (Wagenbach) 2008

Mein Italien, kreuz und quer. Berlin (Wagenbach) 2004
Warum so verlegen? Über die Lust an Büchern und ihre Zukunft. Berlin (Wagenbach) 2004
Alberto Moravia, Ach, die Frauen! Die schönsten Erzählungen. Berlin (Wagenbach) 2003
Günter Grass, Wörter auf Abruf. 77 Gedichte. Berlin (Wagenbach) 2002
Die weite Reise. Mittelmeergeschichten. Berlin (Wagenbach) 2002
Umberto Eco. Mein verrücktes Italien. Verstreute Notizen aus vierzig Jahren. Berlin (Wagenbach) 2000
Nach Italien! Anleitung für eine glückliche Reise. Berlin (Wagenbach) 2000
Wie der Hund und der Mensch Freunde wurden. Italienische Kindergeschichten. Berlin (Wagenbach) 1999
Italo Calvino. Der verzauberte Garten. Die schönsten Erzählungen. Berlin (Wagenbach) 1998
Luigi Malerba. Närrische Welt. Berlin (Wagenbach) 1997
Wieso Bücher? Berlin (Wagenbach) 1994
Franz Kafka, Ein Landarzt. Kleine Erzählungen. Mit einem Bericht über Siegfried Löwy, Landarzt in Triesch. Berlin (Wagenbach) 1994/1999
Amore! Geschichten und Gedichte von der Liebe. Berlin (Wagenbach) 1994/1997
Peter Rühmkorf. Komm raus! Gesänge, Märchen, Kunststücke. Berlin (Wagenbach) 1992
Italienische Liebesgeschichten. Berlin (Wagenbach) 1991
Deutsche Orte. Berlin (Wagenbach) 1991
Johannes Bobrowski, Im Strom. Gedichte und Prosa. Berlin (Wagenbach) 1989
Das Schwarze Brett. Ein Lesebuch mit Geschichten, Bildern und Gedichten aus 25 Jahren. Berlin (Wagenbach) 1989
Erich Fried. Gründe. Eine Auswahl aus dem Gesamtwerk. Gedichte. Berlin (Wagenbach) 1989
Giorgio Manganellis Lügenbuch. Berlin (Wagenbach) 1987
Stephan Hermlin. Traum der Gemeinsamkeit. Berlin (Wagenbach) 1985
Christa Reinig. Feuergefährlich. Berlin (Wagenbach) 1985
Fintentisch. Ein Almanach. Geschichten, Bilder und Gedichte aus 20 Jahren. Berlin (Wagenbach) 1984
Karnickel, Karnickel. Handbuch für das allgemeine Kaninchenwesen anläßlich hundertfacher Vermehrung der Taschenbücherei. Berlin (Wagenbach) 1983
Tintenfisch. Zweibändige Neuausgabe 1967-1976. Berlin (Wagenbach) 1981
Lesebuch. Deutsche Literatur zwischen 1945 und 1959. Berlin (Wagenbach) 1980/1993
Jetzt schlägt's 13. Deutsche Literatur aus 13 Jahren. Berlin (Wagenbach) 1977
Franz Kafka. In der Strafkolonie. Berlin (Wagenbach) 1975/1995
Lesebuch. Deutsche Literatur der sechziger Jahre. Berlin (Wagenbach) 1968/1994/1997
Atlas. Deutsche Autoren und ihr Ort. Berlin (Wagenbach) 1965/2004
Kafka-Symposion. Datierung, Funde, Materialien. Berlin (Wagenbach) 1965
Das Atelier 1,2. Deutsche Lyrik und Prosa der Gegenwart. Frankfurt am Main (Fischer Bücherei) 1962/1963
Mendele Mocher Sfurim. Werke. Olten (Walter) 1961
Paul Celan. Gedichte. Eine Auswahl. Frankfurt am Main (S. Fischer) 1961


Als Mitherausgeber

Hundert Gedichte aus der DDR. Berlin (Wagenbach) 2009

Kafkas Fabriken. Marbacher Magazin Nr. 100. Marbach 2002
Erich Fried. Eine Chronik. Berlin (Wagenbach) 1998
Freibeuters Lockbuch. Berlin (Wagenbach) 1994
Erich Fried. Gesammelte Werke in vier Bänden. Berlin (Wagenbach) 1993/1998
Kopfnuß. Jahrbuch für deutsche Essays. Berlin (Wagenbach) 1993-1995
Deutsche Demokratische Reise. Berlin (Wagenbach) 1989
Friedrich Dürrenmatt. Wiederholte Versuche, die Welt auszumisten. Berlin (Wagenbach) 1988
Lesebuch. Deutsche Literatur der siebziger Jahre. Berlin (Wagenbach) 1984/1995
Freibeuter. Vierteljahreszeitschrift für Kultur und Politik. Berlin (Wagenbach) 1979-1999
Das Grips-Theater. Geschichte und Geschichten, Erfahrungen und Gespräche aus einem Berliner Jugendtheater. Berlin (Wagenbach) 1979
Vaterland, Muttersprache. Deutsche Schriftsteller und ihr Staat seit 1945. Berlin (Wagenbach) 1979. Erweiterte Neuauflage 1994
Tintenfisch, Jahrbuch für deutsche Literatur. Berlin (Wagenbach) 1968-1987


Als Vorleser

Wie komme ich über die Alpen? Nach Italien! Berlin (Wagenbach) 2001. CD/MC
Franz Kafka. Ein Landarzt und andere Erzählungen. Berlin (Wagenbach) 1999. Gleichzeitig als CD/MC
Italienische Schriftsteller erzählen. Geschichten für kleine und große Kinder. Berlin (Wagenbach) 1998. CD/MC


Wichtige Aufsätze zur Verlagsgeschichte und zur verlegerischen Arbeit

Michelangelos Stein. In: Wendelin Wiedeking, Das Davidprinzip. Macht und Ohnmacht der Kleinen. Berlin (Wagenbach) 2003
Nachwort: André Schiffrin, Verlage ohne Verleger. Über die Zukunft der Bücher. Berlin (Wagenbach) 2000
Nachwort: Peter Brückner, Ulrike Marie Meinhof und die deutschen Verhältnisse. Berlin (Wagenbach) 1995
Das Individuum als Kollektiv, und umgekehrt. In: Freibeuter 10. Ungleichheit, Brüderlichkeit. Berlin (Wagenbach) 1981

»Die bestmögliche Biographie des jungen Kafka.« Sigrid Löffler, Literaturen

Pressestimmen

»Kafka wird als – teilnehmender – Zeuge einer im Wortsinn verletzenden Arbeitswelt präsentiert, als Mann der Moderne, dessen avancierte Vorlieben auch seine kühle und illusionslos klare Sicht auf die Welt prägten, sowie als einzigartiger Stilist. Solange die Briefe und Tagebücher des Kafka-Freundes und -Erben Max Brod nicht zugänglich sind, bleibt diese Biografie des jungen Kafkas die bestmögliche.«

Literaturen

»Wagenbachs jugendliche Heldengeschichte ist nicht nur ein Klassiker der biographischen Literatur, es ist ein ’Muss’ für alle Kafka-Freunde und selbst solche, die es eigentlich nie werden wollten.«

DeutschlandRadio Kultur

»In Klaus Wagenbachs Biographie soll Kafka mithilfe möglichst vieler empirischer Daten als reale Person wiederauferstehen. Diese auf das soziale Milieu gerichtete positivistische Reanimation war nicht nur äußerst ertragreich, sie wagte zudem, worauf sich viele Biographen heute nicht mehr verstehen: die bündige Interpretation. (…) Seine Deutung der empirischen Daten und Fakten näherte den mitteleuropäischen Kafka der politischen Linken an. (…) Auch wer nicht alle Meinungen Wagenbachs teilt, ist von deren Leidenschaftlichkeit gefangen. Gut, dass es noch schreibende Verleger gibt.«

Süddeutsche Zeitung

»Wagenbachs 1958 erschienene Dissertation, eine Jugendbiographie des Prager Dichters, war ein materialgesättigter Meilenstein, ein Quellenwerk, aus dem die Stachs und Alts bis heute schöpfen. Jetzt hat der 76-Jährige im eigenen Verlag eine aktualisierte und verbesserte Neuausgabe vorgelegt.«

Neue Zürcher Zeitung

»Wagenbach folgt Kafka in beispielhafter Weise und gestaltet so ein wahrhaftes Persönlichkeitsbild. Ohne es angekündigt zu haben, leistet er damit für die Prager deutsche Literatur Bleibendes. Es ist vorbildhaft für biographische Literatur.«

Neue Zeitung (Budapest)

»Wagenbachs Studie gehört zu den für das Begreifen Kafkas maßgeblichen Arbeiten, ihr leidenschaftlicher Wirklichkeitssinn und die Liebe zu ihrem Gegenstand machen sie auch als Beispiel für eine aufklärende literarische Forschung unverzichtbar.«

Berliner Literaturkritik

»Es gibt Bücher, die sind Lebensbücher. Die Biographie über Franz Kafkas Jugend, die seine ersten Berufsjahre einschließt, von Klaus Wagenbach, gerade in dieser aufgefrischten Form, ist so ein Buch.«

weltexpress.info

...zurück
* Alle Preise inkl. MwSt. ggfls. zzgl. Versandkosten