Eine Auswahl an aktuellen Veranstaltungen finden Sie in unserer Mediathek.

Von sachlichen Erwägungen und Sachzwängen soll hier keine Rede sein, sondern von neuen Sachbüchern und Romanen, die dazu einladen, den Blick wieder zu heben und frei zu machen für andere Themen: Krypto-Kunst von Kolja Reichert – Über Kunst und Kommerz im digitalen Zeitalter / Emojis von Gala Rebane – Über abstrakte Gefühlsäußerungen in den Sozialen Medien / Die Visegrád-Connection. Eine Herausforderung für Europa von Claus Leggewie und Ireneusz Karolewski – Über wesentliche europäische Innen- und deutsche Außenpolitik / Der Tod des Kapitän Cook. Geschichte als Metapher und Mythos als Wirklichkeit von Marshall Sahlins – Kulturwissenschaft über ein folgenschweres Missverständnis / Sunniten gegen Schiiten. Zur Konstruktion eines Glaubenskriegs von Tyma Kraitt – Über einen scheinbar religiösen Konflikt, der sich international auswirkt / Mond des verharschten Schnees von Waubgeshig Rice – Über die Zerreißprobe in einer indigenen Gemeinschaft im unendlichen Winter Kanadas.

Ein ungemein vielseitiges Werk hinterließ MICHELANGELO, der auf komplexe Weise nie fertig wurde. Inwiefern seine revolutionäre Haltung zur Kunst auch eine Welt- und Lebenshaltung war, offenbart die monumentale Gesamtdarstellung von Horst Bredekamp. Ein Jahrhundertbuch über einen Jahrtausendkünstler. (Subskriptionspreis!) // Durch mehrere Staudämme bei Gibraltar wollte der Münchner Ingenieur Herman Sörgel  Hunger und Fluchtursachen bekämpfen, erneuerbare Energie gewinnen und buchstäblich den Zweiten Weltkrieg verhindern. Matthias Lohre erzählt in seinem Debüt DER KÜHNSTE PLAN SEIT MENSCHENGEDENKEN von einem Ehe- und Liebespaar, das jahrzehntelang ebenso visionär wie wahnwitzig für diese Idee lebte. // Die Romane unserer mexikanischen Autorin Fernanda Melchor, die bis Sommer 2022 als DAAD-Stipendiatin in Berlin wohnt, sind vehement politisch. In PARADAIS zeigt sie eindrücklich, wohin soziale Ungerechtigkeit und aufgestaute Frustrationen führen können: nicht zuletzt zur Gewalt gegen Frauen. // Kathy Page nimmt uns in ALPHABET mit in ein englisches Hochsicherheitsgefängnis. Dort sitzt Simon wegen Mordes und schafft es, nachdem er endlich doch Lesen und Schreiben gelernt hat, sich lesend und schreibend heimlich davon zu machen. // Widerstand heißt auf Italienisch resistenza. Der ehemalige Partisan Beppe Fenoglio beschreibt in seinem Roman EINE PRIVATSACHE, welche moralische Verwerfungen im politischen Kampf lauern können, nicht nur wenn das Private ins Spiel kommt. Mit einem Nachwort von Francesca Melandri. // Im fernen Québec lebt und schreibt Mireille Gagné. Ihr Debütroman HÄSIN IN DER GRUBE ist eine originelle Parabel auf das Hamsterrad des Neoliberalismus.

Außerdem:  Alan Bennett: Zum Tee / Dieter Richter: Con gusto. Die kulinarische Geschichte der Italiensehnsucht / Natalia Ginzburg: Die Stimmen des Abends / Apulien und Basilikata. Eine literarische Einladung

Wir fahren in kleiner Besetzung tatsächlich zur Frankfurter Buchmesse, sind dort zu finden in Halle 3.1 B 128 und freuen uns über Ihren Besuch am Stand.

Bleiben Sie frohgemut – Ihr Wagenbach Verlag